Ihr Wohlbefinden ist unser Auftrag

Rufen Sie uns an : 0991 3830 3076
  oder schreiben Sie uns : info@europflege-24.de

Was ändert sich mit der Pflegereform 2017?

Das müssen Sie zur neuen Pflegereform 2017 wissen!

Mit der Pflegereform 2017 wird der Begriff der Pflegebedürftigkeit neu definiert. Laut § 14 SGB XI sind maßgeblich für das Vorliegen von Pflegebedürftigkeit Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder Fähigkeitsstörungen in den nachfolgenden sechs Bereichen oder auch Modulen:

  1. Mobilität (z.B. Fortbewegen innerhalb des Wohnbereichs, Treppensteigen etc.)
  2. Kognitive und kommunikative Fähigkeiten (z.B. z.B. örtliche und zeitliche Orientierung etc.)
  3. Verhaltensweisen und psychischen Problemlagen (z.B. nächtliche Unruhe, selbstschädigendes und autoaggressives Verhalten)
  4. Selbstversorgung (z.B. Körperpflege, Ernährung etc. -> hierunter wurde bisher die “Grundpflege” verstanden)
  5. Bewältigung von und selbständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen(z.B. Medikation, Wundversorgung, Arztbesuche, Therapieeinhaltung)
  6. Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte (z.B. Gestaltung des Tagesablaufs)

Pflegegrade ersetzen die alten Pflegestufen

Statt der bisherigen Pflegestufen werden mit der Pflegereform ab 2017 Pflegegrade verwendet, um die Einstufung der Pflegebedürftigkeit festzustellen. Hauptgedanke war dabei geistige Erkrankungen wie Demenz besser zu berücksichtigen.

Zur Ermittlung eines Pflegegrades werden die bei der Begutachtung festgestellten Einzelpunkte in jedem Modul addiert und – unterschiedlich gewichtet – in Form einer Gesamtpunktzahl abgebildet. Diese Gesamtpunkte ergeben die Zuordnung zum maßgeblichen Pflegegrad. Der Pflegegrad wird mit Hilfe eines pflegefachlich begründeten Begutachtungsinstruments ermittelt.

Laut § 15 SGB XI ergibt sich folgende Einstufung der Pflegegrade:

  • Pflegegrad 1: geringe Beeinträchtigung der Selbständigkeit (ab 12,5 bis unter 27 Gesamtpunkte)
  • Pflegegrad 2: erhebliche Beeinträchtigung der Selbständigkeit (ab 27 bis unter 47,5 Gesamtpunkte)
  • Pflegegrad 3: schwere Beeinträchtigung der Selbständigkeit (ab 47,5 bis unter 70 Gesamtpunkte)
  • Pflegegrad 4: schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit (ab 70 bis unter 90 Gesamtpunkte)
  • Pflegegrad 5: schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung (ab 90 bis 100 Gesamtpunkte)

Was muss ich tun, wenn die pflegebedürftige Person schon eine “alte” Pflegestufe erhalten hat?

Keine Angst, es ist nicht notwendig den ganzen Beantragungsprozess erneut zu durchlaufen. Versicherte bei denen das Vorliegen einer Pflegestufe in der bis zum 31. Dezember 2016 geltenden Fassung oder einer erheblich eingeschränkten Alltagskompetenz in der bis zum 31. Dezember 2016 geltenden Fassung festgestellt worden ist, und
bei denen spätestens am 31. Dezember 2016 alle Voraussetzungen für einen Anspruch auf eine regelmäßig wiederkehrende Leistung der Pflegeversicherung vorliegen, werden ohne erneute Antragstellung und ohne erneute Begutachtung mit Wirkung zum 1. Januar 2017 einem Pflegegrad zugeordnet. Die Zuordnung erfolgt laut § 140 SGB XI wie folgt:

Pflegestufe ohne eingeschränkte Alltagskompetenz

  • von Pflegestufe I in den Pflegegrad 2,
  • von Pflegestufe II in den Pflegegrad 3,
  • von Pflegestufe III in den Pflegegrad 4 sowie
  • von Pflegestufe III, soweit die Voraussetzungen für einen Härtefall vorliegen in den Pflegegrad 5

Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz

  • ohne gleichzeitige Pflegestufe = Pflegegrad 2,
  • bei gleichzeitigem Vorliegen der Pflegestufe I = Pflegegrad 3,
  • bei gleichzeitigem Vorliegen der Pflegestufe II = Pflegegrad 4,
  • bei gleichzeitigem Vorliegen der Pflegestufe III ohne oder mit Härtefall = Pflegegrad 5

Welche Pflegesachleistungen und welches Pflegegeld wird es geben?

Die Pflegegelder z.B. für Angehörige sind laut § 37 SGB XI folgende:

PflegestufePflegegrad20162017
neuPflegegrad 1Anspruch Beratungsbesuche halbjährlich
Pflegestufe IPflegegrad 2244 €316€
Pflegestufe IIPflegegrad 3458 €545 €
Pflegestufe IIIPflegegrad 4728 €728 €
HärtefallPflegegrad 5901 €
Pflegestufe 0 (mit Demenz)Pflegegrad 2123 €316€
Pflegestufe I (mit Demenz)Pflegegrad 3316 €545 €
Pflegestufe II (mit Demenz)Pflegegrad 4545 €728 €
Pflegestufe III (mit Demenz)Pflegegrad 5728 €901 €
HärtefallPflegegrad 5901 €

Anspruchsberechtigt sind die Pflegegrade 2 bis 5. Die Pflegesachleistungen betragen ab 2017 laut § 36 SGB XI:

  • Pflegegrad 2 = 689 Euro
  • Pflegegrad 3 = 1.298 Euro
  • Pflegegrad 4 = 1.612 Euro
  • Pflegegrad 5 = 1.995 Euro

Mehr Informationen finden Sie in unserem Fragen & Antworten Bereich hier. Für Informationen über EuroPflege-24 und Sabine Lorenz klicken Sie bitte hier.